Diskuszucht Bomeier

Zierfischzüchterei

By

Prachtflossensauger

Sewellia lineolata

Prachtflossensaugerr

Familie: Balitoridae
Herkunft: Vietnam
Temperatur: 18-25°C
pH-Wert: 5-8
Gesamthärte: <15°dGH
Größe: bis 6cm
Lebensraum: Süßwasser
Haltung: Gruppe
Ernährung: Ominvor
Fortpflanzung: Eierlegend
Aquariumgröße: Ab 60cm/54L

Vorkommen

Der Prachtflossensauger kommt in weiten Teilen Vietnams vor. Sie besiedeln dort sauerstoffreiche, fliesende Gewässer.

Aquariumeinrichtung und Haltung

Das Aquarium sollte eine dichte Bepflanzung haben und mit Wurzeln, die Versteckmöglichkeit bieten ausgestattet sein.

Ernährung

Sie fressen den pflanzlichen Belag (Aufwuchs) von Steinen, Hölzern, Pflanzen etc. und die darin befindlichen Kleinstlebewesen. Gefüttert werden kann pflanzliche Kost sowie Frost und Trockenfutter.

Vergesellschaftung

Prachtflossensauger sind tagaktiv, leben in kleinen Schwärmen und sind für ein Gesellschaftsbecken mit anderen friedlichen Fischen oder Garnelen gut geeignet.

Geschlechtsunterschiede

Die Weibchen haben einen spitzeren Kopf. Bei den Männchen ist dieser eher kleiner und runder.

Fortpflanzung und Zucht

Zur Zucht sollte ein Becken mit Sandboden und Aufbauten aus runden Steinen so wie mit ausreichender Strömung eingerichtet werden. Bei der Paarung streuen die Weibchen die Eier in die Spalten zwischen den Steinen. Die Eltern betreiben keine Brutpflege. Nach dem Freischwimmen fressen die Jungfische Aufwuchs und sollten zusätzlich mit Artemia Nauplien gefüttert werden.

zurück zur Übersicht

By

Orange Zwerg Flusskrebs

Cambarellus patzcuarensis var.Orange

CPO

Familie: Cambaridae
Herkunft: Nordamerika
Temperatur: 15-25°C
pH-Wert: 7-8
Gesamthärte: <30°dGH
Wasserregion: mittlere
Größe: bis 5cm
Lebensraum: Süßwasser
Haltung: Gruppe
Ernährung: Omnivor
Fortpflanzung: eierlegend
Aquariumgröße: ab 30l

Vorkommen

Der Orange Zwergflusskrebs ist eine Zuchtform. Der Zwergflusskrebs-Wildform stammt aus dem Lago de Patzcuaro und den angrenzenden Bächen in Zentralmexiko. Dort leben sie zurückgezogen, vorwiegend in strak verkrauteten Zonen.

Aquariumeinrichtung und Haltung

Das Aquarium sollte eine dichte Bepflanzung haben mit Wurzeln, die Versteckmöglichkeit bieten. Gern auch Laub (Z.b.Seemandelbaum,Eichenlaub)

Ernährung

In der Natur raspeln sie mit Ihren Borsten Aufwuchs und Kleinstlebewesen runter aber fressen auch Laub, Frost und Trockenfutter.

Vergesellschaftung

Sie sollten in einer gruppe von mindestens 3 Tieren gehaltenwerden. Können aber auch mit kleine Fischen vergesellschaftet werden.

Geschlechtsunterschiede

Beim Männchen sind die Genopoden am Hinterleib der Körperunterseite zu erkennen.

Fortpflanzung und Zucht

Das Männchen dreht bei der Paarung das Weibchen kurz nach Ihrer Häutung auf den Rücken und Übergibt mit seinen Genopoden sein Samenpaket. Das Weibchen Trägt die 20-60 Eier in Ihren Pleopoden (Schwimmfüße) und versorgt sie mit Sauerstoff. Die Jungen schlüpfen nach ca. 4 Wochen und sind voll endwickelt.

zurück zur Übersicht

By

Schwarze Zwerg Bienengarnele

Cardina cf. cantonensis var.

Schwarze Zwerg-Bienengarnele

Familie: Atyidae
Herkunft: Südasien
Temperatur: 15-25°C
pH-Wert: 5-8
Gesamthärte: <10°dGH
Wasserregion: mittlere
Größe: 2-3cm
Lebensraum: Süßwasser
Haltung: Gruppe
Ernährung: Omnivor
Fortpflanzung: Eierlegend
Aquariumgröße: Ab 20L

Vorkommen

Die Schwarze Bienen-Zwerggarnele ist eine Zuchtform. Sie wurde erstmals 1996 eher zufällig vom japanischen Garnelenzüchter Hisayasu Suzuki gezüchtet. Sie stammt von der ursprünglichen in der Provinz Guangdong in Südchina vorkommenden Bienen Garnele ab.

Aquariumeinrichtung und Haltung

Das Aquarium sollte eine dichte Bepflanzung haben mit Wurzeln, die Versteckmöglichkeit bieten Gern auch Laub (Z.b.Seemandelbaum,Eichenlaub).

Ernährung

In der Natur raspeln sie mit Ihren Borsten Aufwuchs und Kleinstlebewesen runter aber fressen auch Laub, Frost und Trockenfutter.

Vergesellschaftung

Sie sollten in einer gruppe von mindestens 10 Tieren gehaltenwerden. Können aber auch mit kleine Fischen vergesellschaftet werden.

Geschlechtsunterschied: Weibchen bekommen im Nacken einen Eifleck und sind unten bauchiger als die Männer.

Fortpflanzung und Zucht

Nach der Häutung des Weibchens heftet das Männchen sein Samenpacket an die ersten Schwimmbeine (Pleopoden) des Weibchens. Danach schiebt es die eier über diese Pakete und Fixiert sie an den Pleoden (Hinterbeine). Dort entwickeln sich die Jungtiere bis zum letzten Larvenstadium und werden mit vollständig entlassen. Die Tragezeit ist ca. 3-4 Wochen je nach Temperatur.

zurück zur Übersicht

By

Rote Bienen Zwerggarnele

Cardina cf. cantonensis var.

Rote Zwerg-Bienengarnele

Familie: Atyidae
Herkunft: Südasien
Temperatur: 15-25°C
pH-Wert: 5-8
Gesamthärte: <10° dGH
Wasserregion: mittlere
Größe: 2-3cm
Lebensraum: Süßwasser
Haltung: Gruppe
Ernährung: Omnivor
Fortpflanzung: eierlegend
Aquariumgröße: Ab 20L

Vorkommen

Die Rote Bienen Zwerggarnele ist eine Zuchtform. Sie wurde erstmals 1996 eher zufällig vom japanischen Garnelenzüchter Hisayasu Suzuki gezüchtet. Sie stammt von der ursprünglichen in der Provinz Guangdong in Südchina vorkommenden Bienen Garnele ab.

Aquariumeinrichtung und Haltung

Das Aquarium sollte eine dichte Bepflanzung haben mit Wurzeln, die Versteckmöglichkeit bieten. Gern auch Laub (Z.b.Seemandelbaum,Eichenlaub).

Ernährung

In der Natur raspeln sie mit Ihren Borsten Aufwuchs und Kleinstlebewesen runter aber fressen auch Laub, Frost und Trockenfutter.

Vergesellschaftung

Sie sollten in einer gruppe von mindestens 10 Tieren gehaltenwerden. Können aber auch mit kleine Fischen vergesellschaftet werden.

Geschlechtsunterschiede

Weibchen bekommen im Nacken einen Ei fleck und sind unten bauchiger als die Männer.

Fortpflanzung und Zucht

Nach der Häutung des Weibchens heftet das Männchen sein Samenpacket an die ersten Schwimmbeine (Pleopoden) des Weibchens. Danach schiebt es die eier über diese Pakete und Fixiert sie an den Pleoden (Hinterbeine). Dort entwickeln sich die Jungtiere bis zum letzten Larvenstadium und werden mit vollständig entlassen. Die Tragezeit ist ca. 3-4 Wochen, je nach Temperatur.

zurück zur Übersicht

By

Zwerg Fiederbartwels

Synodontis petricola dwarf

Zwerg Fiederbartwels

Familie: Mochokinae
Herkunft: Afrika
Temperatur: 20-26°C
pH-Wert 5-8
Gesamthärte: <15° dGH
Wasserregion: Untere
Größe: 10cm
Lebensraum: Süßwasser
Haltung: Gruppe
Ernährung: Omnivor
Fortpflanzung: Eierlegend
Aquariumgröße: Ab 100L

Vorkommen

Sie kommen in Afrika im Tanganyikasee vor und leben dort in schwärmen zwischen den Felsen.

Aquariumeinrichtung und Haltung

Das Aquarium sollte eine dichte Bepflanzung haben mit Wurzeln, die Versteckmöglichkeit bieten.

Ernährung

Frost und Trockenfutter.

Vergesellschaftung

Sie sind tagaktiv, leben in kleinen Schwärmen und sind für ein Gesellschaftsbecken mit anderen Friedfische gut geeignet.

Geschlechtsunterschied

Weiber  werden größer / runder und Männchen kleiner und zierlicher.

Fortpflanzung und Zucht

Sie Laichen in Höhlen meist 2 Männchen auf ein Weibchen. Die Eier werden bei der Paarung  vom Weibchen ausgestoßen und vom Männchen befruchtet. Die Eier sinken dann zu Boden wo sie zwischen kleinen Steinen verschwinden. Die Eltern stellen den Eier nach. Wenn die Jungen geschlüpft sind können sie mit Staubfutter oder mit Artemia-Nauplien angefüttert werden.

zurück zur Übersicht

By

Koi Skalare

Pterophyllum Scalar Koi

Koi Scalare

Familie: Cichlidae
Herkunft: Südamerika
Temperatur: 24-30°c
ph 5-8
Härte <10° dH
Wasserregion: mittlere
Größe: 15cm
Lebensraum: Süßwasser
Haltung: Gruppe
Ernährung: Omnivor
Fortpflanzung: Eierlegend
Aquariumgröße: Ab 100L

Vorkommen

Die Skalare sind von Peru über Kolumbien und Brasilien bis Guyana weit verbreitet und haben einige Standortvarianten hervorgebracht. Sie leben in den ruhigen Abschnitten von Flüssen und Seen, wo sie sich bevorzugt in der Uferzone mit dichter Vegetation aufhalten. Es gibt aber auch Zucht Formen aus Asien die dort mit Selektion gezüchtet werden wie z.B. Blauer oder Koi Skalar

Aquariumeinrichtung und Haltung

Das Aquarium sollte eine dichte Bepflanzung haben mit Wurzeln, die Versteckmöglichkeit bieten. Aber auch genügend schwimm raum Bieten.

Ernährung

Frost sowie Trockenfutter

Vergesellschaftung

Es sollten immer mindestens 5 Skalare gepflegt werden. Sie können gut mit anderen Fische vergesellschaftet werden.

Geschlechtsunterschiede

Die Männchen bekommen einen Buckel auf dem Kopf

Fortpflanzung und Zucht

Sie sind Offenbrüter. Das Weibchen laicht meist auf harten Pflanzen oder am Laichkegel ab. Die Jungfische schlüpfen nach ca. 48 Stunden und schwimmen nach 3-5 Tagen frei. Gemeinsam pflegen und bewachen die Elterntiere  fürsorglich das Gelege und betreuen lange ihren Nachwuchs. Als Aufzucht futter sind Artemia-Nauplien gut geeignet.

zurück zur Übersicht

By

Schmetterlingsbuntbarsch „Electric Blue“

Schmetterlingsbuntbarsch „Electric Blue“

Schmetterlingsbuntbarsch

Familie: Cichlidae
Herkunft: Südamerika
Temperatur: 24-28°c
ph 5-8
Härte <15° dH
Wasserregion: mittlere
Größe: 7cm
Lebensraum: Süßwasser
Haltung: Gruppe/Paar
Ernährung: Carnivor
Fortpflanzung: Eierlegend
Aquariumgröße: Ab 60cm/54L

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet der Schmetterlingsbuntbarsche ist das Flusssystem des Orinoco in Kolumbien und Venezuela. Sie bevorzugen flache Uferzonen mit dichter Vegetation.

Aquariumeinrichtung und Haltung

Das Aquarium sollte eine dichte Bepflanzung haben mit Wurzeln, die Versteckmöglichkeit bieten aber auch genügend schwimmraum bieten.

Ernährung

Frost und Trockenfutter.

Vergesellschaftung

Sie sind tagaktiv, leben in kleinen Schwärmen und sind für ein Gesellschaftsbecken mit anderen Friedfische gut geeignet.

Geschlechtsunterschiede

Bei Männchen ist der Zweite Flossenstrahl der Dorsale (Rückenflosse) sehr lang, beim Weibchen ist dieser strahl kürzer. Die Weibchen bekommen in der Geschlechtsreift einen roten Bauch und haben Glanz schuppen im Rückenbereich.

Fortpflanzung und Zucht

Es sind Offenbrüter. Die Eier werden in einer kurz vorher angelegten Laichgrube oder auf glatten Steinen abgelegt. Die Eltern betreiben Brutpflege. Nach 3-5 Tagen schlüpfen die Jungfische, nach weiteren 4-5 Tagen schwimmen sie frei. Die Jungfische  können mit Staubfutter oder Artemia-Nauplien Angefuttert werden.

zurück zur Übersicht

By

Schmetterlingsbuntbarsch

Microgeophagus ramerezi

Schmetterlingsbuntbarsch

Familie: Cichlidae
Herkunft: Südamerika
Temperatur: 24-28°c
ph 5-8
Härte <15° dH
Wasserregion: mittlere
Größe: 7cm
Lebensraum: Süßwasser
Haltung: Gruppe/Paar
Ernährung: Carnivor
Fortpflanzung: Eierlegend
Aquariumgröße: Ab 60cm/54L

Vorkommen: Das Verbreitungsgebiet der Schmetterlingsbuntbarsche ist das Flusssystem des Orinoco in Kolumbien und Venezuela. Sie bevorzugen flache Uferzonen mit dichter Vegetation.

Aquariumeinrichtung und Haltung: Das Aquarium sollte eine dichte Bepflanzung haben mit Wurzeln, die Versteckmöglichkeit bieten aber auch genügend schwimmraum bieten.

Ernährung: Frost und Trockenfutter.

Vergesellschaftung: Sie sind tagaktiv, leben in kleinen Schwärmen und sind für ein Gesellschaftsbecken mit anderen Friedfische gut geeignet.

Geschlechtsunterschied: Bei Männchen ist der Zweite Flossenstrahl der Dorsale (Rückenflosse) sehr lang, beim Weibchen ist dieser strahl kürzer. Die Weibchen bekommen in der Geschlechtsreift einen roten Bauch und haben Glanz schuppen im Rückenbereich.

Fortpflanzung und Zucht: Es sind Offenbrüter. Die Eier werden in einer kurz vorher angelegten Laichgrube oder auf glatten Steinen abgelegt. Die Eltern betreiben Brutpflege. Nach 3-5 Tagen schlüpfen die Jungfische, nach weiteren 4-5 Tagen schwimmen sie frei. Die Jungfische  können mit Staubfutter oder Artemia-Nauplien Angefuttert werden.

zurück zur Übersicht

By

Diskus Pflege und Zucht

Diskusbuntbarsch Symphysodon aequifasciatus

  • Familie: Cichlidae
  • Herkunft: Südamerika
  • Temperatur: 27-30°c
  • Gesamthärte: <15° dH
  • Wasserregion: mittlere
  • Größe: 15-20cm
  • Haltung: Gruppe
  • Ernährung: Carnivor
  • Fortpflanzung: eierlegend
Diskus Slider

Vorkommen

Das Natürliche Verbreitungsgebiet der Diskus ist das Flusssystem entlang des Rio Solimoes, von Rio Putumayo in Kolumbien und Peru bis zum Rio Tocantis in Brasilien. Sie leben in langsam fließenden oder stehen den Gewässer, wie Nebenflüsse und Seen.

Ernährung

Frost und Trockenfutter.

Vergesellschaftung

Sie sind tagaktiv, leben in kleinen Schwärmen und sind für ein Gesellschaftsbecken mit anderen friedlichen Fischen gut geeignet.

Geschlechtsunterschiede

Männchen können einen Buckel bekommen und werden meist größer als die Weibchen.

Praktische Hinweise zur Hälterung

Bitte nehmen Sie sich im Vorfeld die Zeit sich mit meinen Tipps und Empfehlungen vertraut zu machen. Richten Sie Ihr Diskusaquarium ganz in Ruhe ein. Eine gute Vorbereitung ist entscheidend für den Neustart mit diesen Fischen. Diskusbuntbarsche sind nicht schwieriger als andere Fische zu hältern und werden Ihnen bei guter Pflege viel Freude bereiten.

Diskusbuntbarsche sind Schwarmfische und sollten außer zur Zucht in Gruppen von mindestens sechs Tieren gehalten werden. Sie brauchen zum Wohlbefinden den nötigen Schwimmraum. Das Aquarium sollte eine Mindestlänge von 120cm, eine Tiefe von 50cm und eine Höhe von 40cm haben und damit eine Mindestwassermenge von 250 Liter enthalten. 200 Liter Beckeninhalt ist die Mindestgröße für ein erwachsenes Paar. Optimal für Gruppen sind Aquarien ab 500 Liter weil in solchen Aquarien die Wasserwerte einfach stabiler sind.

Diskusschwarm

Für eine reine Haltung ohne Zucht reicht in den meisten Fällen der Einsatz von reinem Leitungswasser aus. Lassen Sie sich einfach im Zoofachgeschäft Ihres Vertrauens eine Wasseranalyse erstellen. Um das Wohlbefinden der Fische zu steigern ist ein 14 tägiger Wasserwechsel von ca. einem Drittel des Beckeninhalts angeraten. Bei extrem ungünstigen Werten des leitungswassers bitte das Wasser aufbereiten. Die Wasserwerte im Aquarium sollten regelmäßig gemessen werden.

Diskusaquarien sollten nicht zu hell beleuchtet werden weil sie mit großen Augen ausgestattet sind um in der Natur auch in trüben, dunklen Gewässern gut sehen zu können. In der Mittagszeit können Sie beruhigt die Beleuchtung für 2-3 Stunden ausschalten. Diese Maßnahme ist auch für die Eindämmung des Algenwachstums gut geeignet.

Feiner Sand als Bodengrund entspricht am besten den natürlichen Bedingungen dieser Fische. Moorkienwurzeln- und Holz ergänzen die Einrichtung. Steine sollten nicht verwendet werden, da sie oft unkontrolliert Schadstoffe und Mineralien an das Wasser abgeben. Als Bepflanzung eignen sich solche, die noch bei Wassertemperaturen ab 28°C gedeihen.

Die Futtermenge muß dem Alter der Fische entsprechen. Am besten tagsüber in mehrere Portionen verteilen um keine übermäßige Wasserbelastung zu riskieren. Das Futter sollte abwechslungsreich sein, was beim heutigen reichhaltigen Futterangebot im Zoofachgeschäft kein Problem darstellt.

Bei sachgerechter Hälterung und Pflege so wie etwas Geduld werden Ihnen Ihre Diskusbuntbarsche bald aus der Hand fressen.

Paar Diskus

Fortpflanzung und Zucht

Sie sind Offenbrüter. Das Weibchen laicht meist auf harten Pflanzen oder am Laichkegel ab. Die Jungfische schlüpfen nach ca. 48 Stunden und schwimmen nach 3-5 Tagen frei. Gemeinsam pflegen und bewachen die Elterntiere fürsorglich das Gelege und betreuen lange ihren Nachwuchs. Als Aufzuchtfutter sind Artemia-Nauplien gut geeignet.

Viel Spaß bei der Pflege von Diskusbuntbarschen und vieleicht auch mal einen kleinen Zuchterfolg
wünscht das Team Diskuszucht Bomeier.

zurück zur Übersicht

By

Fische angleichen

Neue Fische einsetzten. Wie sollte man sich darauf vorbereiten?

Einen Tag vor der Ankunft der neuen Zierfische sollte man folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Als erstes einen ca.25% igen Wasserwechsel durchführen.
  • Möglichst Wasseraufbereiter verwenden, dieser beeinflusst das gesamte „Klima“ im Aquarium positiv.
  • Wasserwerte testen (ph, Gh, Kh, Nitrit und Nitat ) und gegebenenfalls korrigieren.

Beim Umsetzen von neuen Fischen in das Aquarium sollte man sich viel Zeit lassen.

  • Den Beutel ungeöffnet auf dem Wasser schwimmen lassen bis sich die Wassertemperatur im Beutel der Temperatur im Aquarium angeglichen hat.
  • Beutel öffnen und das Wasser mit den Fischen in ein Gefäß (Schüssel oder Eimer) gießen.
  • Alle 10 Min. ca. 50ml Aquariumwasser hinzufügen bis sich die Wassermenge im Gefäß ca. verdreifacht hat.
  • Anschließend die Fische vorsichtig mit dem Kescher fangen und dann aus dem Kescher selbst in das Aquarium schwimmen lassen.
  • Achtung! Transportwasser gehört nicht in das Aquarium!
  • Die Fische in den nächsten 3 Wochen intensiv beobachten da ein Hinzusetzen von neuen zu eingewöhnten Fischen immer ein Restrisiko darstellt.

Dieser Vorgang bringt gute Ergebnisse, ersetzt aber keine dreiwöchige Quarantäne in einem gesonderten Aquarium.

Viel Erfolg mit den neuen Fischen

Home